Plakatmotive für die Kommunalwahl in Erlangen am 15. März

10 GRÜNDE FÜR GRÜNE/GRÜNE LISTE

Wir gestalten das Zusammenleben in unserer Stadt Erlangen. Hier, wo die Menschen zu Hause sind, stellen wir die Weichen, um gut zu leben – in einer intakten Umwelt und in einem solidarischen Miteinander.

Für einen klaren Wechsel. #klimaschutz

  • Gemeinsam mit Bürgerinnen-Energiegenossenschaften und den Stadtwerken Erneuerbare Energien ausbauen & eine Solarpflicht für alle Neubauten und öffentlichen Gebäude einführen
  • Städtische Betriebe und Einrichtungen energieeffizienter machen & hohen Energiestandard bei Neubauten durchsetzen sowie Passivhausstandard anstreben
  • Kreative Ideen unterstützen & durch Bürgerinnenbeteiligung und Informationsangebote alle Potenziale für den Klimaschutz nutzen

Für neue Wege. #verkehrswende

  • Fahrradfahren bequemer und sicherer machen, egal ob in Stadt oder Umland.
    Die Radinfrastruktur mit Radachsen, Fahrradstraßen, Radschnellwegen ins Umland, attraktiven Abstellmöglichkeiten und einem Fahrradleihsystem ausbauen & mit einer Kampagne für mehr Rücksichtnahme und Verkehrssicherheit sorgen
  • Den öffentlichen Personennahverkehr attraktiver machen – beispielsweise durch eine City-Buslinie-, die klimafreundliche Stadt-Umland-Bahn auf die Schiene bringen sowie verschiedene klimafreundliche Verkehrsalternativen aufeinander abstimmen, um eine autofreie Innenstadt zu ermöglichen & neue flächenversiegelnde Umgehungsstraßen zu verhindern

Für eine starke Natur. #artenvielfalt

  • Regionale Landwirtschaft beispielsweise durch Erzeuger*innenmärkte stärken & wertvolle Naturräume durch ökologische Bewirtschaftung insbesondere städtischer Flächen erhalten
  • Lebenswerte, naturnahe öffentliche Plätze, Parks, Schulhöfe und Spielplätze & schattenspendendes, kühlendes Grün in der Stadt

Für ein offenes Miteinander. #sozialestadt

  • Bezahlbaren Wohnraum vor allem durch das Schließen von Baulücken und behutsame Nachverdichtung schaffen & alternativen Wohnformen Platz bieten
  • Der aktiven, lebendigen Zivilgesellschaft bei der Arbeit für Gleichberechtigung, gendersensible Aufklärung sowie gegen Diskriminierung, Rassismus und rechte Gewalt den Rücken stärken
  • Mit öffentlichen Freizeitorten für Jung und Alt, kostenreduziertem Zugang zu kulturellen Einrichtungen, hochwertigen, bezahlbaren und flexiblen Kinderbetreuungs- sowie Bildungsangeboten und Barrierefreiheit allen Menschen die Teilhabe in einer „Stadt des WIRs“ ermöglichen

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel